Something in the air. 2017

>> on vimeo

.

Das Objekt transformiert den Klang der menschlichen Sprache in die haptische Erfahrung von Luftbewegung, von Wind. Die Aufnahme eines gesprochenen Textes wird durch eine Transistorensschaltung und durch Gleichrichter auf den Stromkreis der Steuerung von Lüftern "gemapt" und generiert so aus Worten Wind. Auch ohne Lautsprecher kann in den Geräuschen der rotierenden Motoren und der zischenden Luft die Phoneme als flüsterende Schemen wahrgenommen werden. Sie verweisen auf das Wesen der artikulierten Sprache im physikalischen Sinne. Der Text, der transformiert wird, ist auch die literarische und konzeptionelle Ausführung der Arbeit (exzerpt):

''They say sound is transmitted through gases as longitudinal waves, compression waves
it requires a medium
they say wind is the ow of gases on a large scale.
wind consists of the bulk movement of air
they say in an ideal gas of constant composition
the speed of sound depends only on temperature
not on the gas pressure or density
they say wind is coming from a difference in air pressure they say wind is coming from
a difference in temperature
they say wind is coming from a difference
and my lung produce adequate air ow and air pressure to vibrate my vocal folds.
I rise my voice now
and now and now''

foto credits: Damian Griffith, Emotion + the Tech(no)body, London; Arnold Haberl