lichtspielpartitur fuer nachtschwaermer
28.07.12. Media Opera, 14.06.12. Subterrarium

on behalf of 'Grenzwerte 2012'

with:
Manon Bancsich, Gloria Damijan, Gobi Drab, Martin Gut, Bernd Klug, Bernhard Schöberl, Christine Schörkhuber, Dyre Magnus Korssjoeen, Bjoernerem.

Basierend auf einer mit einer statischen Kamera an einer Position am GŸrtel (Ecke Josefstaedterstrasse) aufgenommenen Nacht in Wien wird ein auf Lichtimpulse reduziertes, abstrahiertes Video entwickelt. Verkehrsstršme werden durch Licht in Form von Ampelschaltungen gesteuert. Besonders sichtbar wird der rhythmisierende Effekt dieser Lenkung in der Nacht durch das Licht der Scheinwerfer und Rueckleuchten der vorbeifahrenden Fahrzeuge. In einem zeitlich von 12 stunden auf 50 minuten komprimierten Ablauf wird dieser Puls der Stadt visualisiert und als cinematographische Partitur verwendet. In einer zweikanaligen Videoprojektion werden die MusikerInnen sowie das Publikum eingetaucht in diese abstrahierte Lichterflut und folgen den Impulsen einerseits intuitiv, andererseits nach bestimmten Codes.

Schöne neue Berge – Schönberg revisited
15. 05. 2010, Ragnarhof

Das spontane netzwerk alias snim lud zu einer Schönbergreflektion in den Ragnarhof mit Kompositionen,
Improvisationen, Vorträge und Hörstationen. Souvenirjäger können außerdem eine Miniatur des Komponistengrabsteins in
Handarbeit anfertigen und mitnehmen.

Mitwirkende:
Manon Bancsich, Gloria Damijan, Gobi Drab, Martin Gut, Katrin Hauk, Bernd Klug, Bernhard Schöberl, Christine Schörkhuber, Vincent Schwab

Bildpartituren (Christine Schörkhuber): In einer wechselnden visuellen Verbindung von Partituren und gemalten Bildern wird ein Bezug zwischen Schönbergs bildender Kunst und seinem musikalischem Werk hergestellt und auf die Leinwand projeziert. Diese Collage ist Auslöser eines Improvisationsprozess zwischen den aufführenden Musikern. Ein Teil der MusikerInnen gibt die notierten Sequenzen, der andere Teil reagiert musikalisch improvisierend auf die Bilder Schönbergs.

Wie hätte in ihren Ohren geklungen, wenn Arnold Schönberg versucht hätte, den Befindlichkeiten, die er in den Bildern widerspiegelt, auch musikalisch Ausdruck zu verleihen?

"Bildpartituren" (Christine Schörkhuber): In a changeable visual interaction of scores and paintings Schönbergs Pictures and his compositions are brought together. This collage is the trigger for a improvisational process between the musicians. One part repeats the scores, the other part interprets the paintings in a free musical improvisation.

How would schönberg have sounded (for them), if he had formulated the impressions he expressed with paintings in his scores?

Grenzwerte
16.04.2010, Echoraum

1. Im Fluss – Improvisation + video über den Graphikzyklus Elbe
von Gerhard Richter

Katrin Hauk (fl), Gabi Teufner (fl), Agnes Hvizdalek (voc),
Gloria Damijan (piano/toypiano) Christine Schörkhuber (video)

2. LautBild (voc, video)
Reduzierte Sprachlaute sind der Ausgangspunkt einer Audio/Video Performance, die sich mit Phonemen und Übersetzung auseinandersetzt. Basierend auf der Interpretation von Audiosignalen durch Videoempfänger als „Bildstörung“ werden durch Stimmfrequenzen unmittelbar abstrakte Bilder evoziert, die von einer Sängerin und einer Videokünstlerin als ästhetisches Ausgangsmaterial verwendet wird.

video: Christine Schörkhuber, Stimme: Agnes Hvizdalek

 


3. Klaus Filip : floating point (blfl, fl, piano/toypiano, voc)
Improvisation (blfl, fl, piano/toypiano, voc, elektronics, visuals)