broadcast media sculptures. 2009. with Laura Skocek, Marianna Tscharkwianni, Barbara Kaiser

Broadcast Media Sculptures ist ein EU-Projekt von Radio Orange 94.0 zusammen mit freien Medien aus weiteren europäischen Städten (Amsterdam, Budapest, Sofia, London).

Die erste Phase des Projektes nennt  sich Media Playgrounds. 4 Künstlerinnen wurden eingeladen, sich in den Räumlichkeiten von Orange 94.0 frei experimentierend mit der Zukunft der Massenmedien auseinanderzusetzen und dabei auch utopische Tendenzen anzudenken.

Zwischen kulturpessimistischen Medienvisionen und Multimedialitätseuphorie suchten  die Künstlerinnen den Ausgangspunkt  ihrer Arbeiten in einer medialen Ausnahmesituation – in der Stille.

Aus diesem Ansatz heraus begründeten sie den Begriff des „aktiven Medienpassivismus“  als Gedankenexperiment im Umgang mit Medienrealität.

Es geht dabei im Gegensatz zur vorherrschenden Ton- und Bildflut um eine bewusste Reduktion der Informationszufuhr zu Gunsten einer intensivierten (Selbst-) Wahrnehmung.

Neben den 3 Videoinstallationen im Foyer und den Aktionen während des Radio Orange Geburtstagsfestes am 29.8. im brut/Künstlerhaus gab es in der Woche davor 3 Radiosendungen.

In der ersten Sendung  „Der Erhalt der Stille“ wurde das Notfallprogramm des Radiosenders ausgetrickst. Dieser Mechanismus, der automatisch nach ca. 50 Sek. gesendeter Stille Musik angehen lässt, musste durch aktive Unterbrechung mit minimalen Geräuschen ausgehebelt werden.

Die Diskussionsrunde „Die Utopie der Stille" hatte die Möglichkeit und Unmöglichkeit der Stille in den Massenmedien als Informationsträger zum Thema.

In der letzten Sendung „Epochale Klänge“ waren 30 Sekunden Stille aus verschiedenen Jahrhunderten nach Interpretation der Künstlerinnen zu hören (auch hier wiederum ein Kampf gegen das Notfallprogramm).

 

mediascupltures.o94.at